Altstadtfreunde Lauf an der Pegnitz

Das Alte erhalten - das Neue integrieren

Lauf, 26. Sept. 2016

Offener Bücherschrank gehört nun auch in Lauf zum Stadtbild

Bei strahlendem Sonnenschein eröffnete Baldur Strobel, Vorsitzender der Altstadtfreunde Lauf, zusammen mit Bürgermeister Benedikt Bisping, Vertretern des Stadtrates und der Stadtverwaltung sowie Mitgliedern der Altstadtfreunde den „Offenen Bücherschrank“ und übergab ihn der Öffentlichkeit.

BS-Buecherschrank.JPG

Anwesend bei der kleinen Feierstunde waren neben Bürgermeister Benedikt Bisping, Stadtrat Joachim Wartha (SPD), die Leiterin der Stadtbücherei Beate Hafer-Drescher, Benjamin Wallner, Leiter des städt. Ordnungsamtes, Thomas Bleisteiner, städt. Bauhof und Monika Lorenz vom städt. Bauamt.

Baldur Strobel blickte nochmals zurück und erzählte die Entstehung vom ersten Gedanken bis zur Eröffnung. Schritt für Schritt sei man vorgegangen, das Ergebnis steht jetzt an dem ausgewählten Standort zwischen Mauermühle und dem Museum Reichel’sche Schleif, in der schon aus anderen Orten bekannten, bewährten Bauweise. Der offene Bücherschrank kann von jedermann benutzt werden, die Türen sind leicht zu öffnen. Man kann kostenlos Bücher entnehmen, man kann sie nach dem Lesen wieder zurückstellen oder ein anderes Buch dafür mitbringen. Besonders wurde auch an die Kinder gedacht, indem man das unterste Fach mit Kinderliteratur ausstattete.

Bürgermeister Bisping brachte seine Freunde auf eine kurze Formel: es ist einfach eine „tolle Idee“ und steuerte auch einige Bücher bei. Natürlich wurde die Idee der Altstadtfreunde einen offenen Bücherschrank aufzustellen nicht sofort von allen Verantwortlichen der Stadtführung und -verwaltung mit der gleichen Begeisterung aufgenommen wie von Bürgermeister Bisping selbst. Jedoch, so betonte er in seiner Rede, letztendlich arbeiteten alle an der Umsetzung mit.

OL-Buecherschrank-04.JPG

Der offene Bücherschrank steht im Herzen der Stadt, er ist ein Beitrag zur Weiterentwicklung der Stadtkultur, er kann generationenübergrei-fend genutzt werden und er stellt in Zukunft eine feste Marke in der Werbung für die Stadt Lauf dar. Auch die Leiterin der Stadtbibliothek Beate Hafer-Drescher war voll des Lobes über die Zusammenstellung der Bücher für die Erstausstattung.

Um die laufende Pflege des Schrankes kümmern sich zwei Mitgliederfrauen sog. Bücherpatinnen: Henrike Wällisch und Monika Pöhlmann. Es werden natürlich immer wieder Bücher gebraucht. Wer Bücher hat, von denen er sich trennen und für den offenen Bücherschrank zur Verfügung stellen möchte, kann sich mit den Altstadtfreunden telefonisch 09123/184 174 oder per E-Mail: info@altstadtfreunde-lauf.de in Verbindung setzen. Es werden alle Bücher angenommen, von Liebesromanen bis zu Kochbüchern.

OL-Buecherschrank-10.JPG

Die Bücherpatinnen bitten jedoch darum keine Bücherkisten vor dem Schrank abzustellen. Die Laufer Bürger äußern sich sehr positiv und anerkennend zum Bücherschrank. Schon am ersten Tag nach der Eröffnung haben sich viele Lesefreunde am Schrank eingefunden und am späten Nachmittag waren beträchtliche Lücken im Büchervorrat zu verzeichnen.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung