Altstadtfreunde Lauf an der Pegnitz

Das Alte erhalten - das Neue integrieren

Projekt Laufer Pfennig

Beitrag der Altstadtfreunde Lauf zum 700. Geburtstag Kaiser Karls IV.

Die Stadt Lauf rief im Jahr 2014 alle Institutionen, Verbände und Vereine zu einem Workshop auf, um Ideen zu sammeln, wie der Geburtstag von Kaiser Karl IV. passend und würdig zu feiern sei. Schließlich hat Lauf mit seiner Burg und dem Wappensaal ein herausragendes Denkmal als westlichste Bastion des kaiserlichen Kronlandes Neuböhmen vorzuzeigen, als Stadt hat Lauf dem Kaiser viele Privilegien zu verdanken.

Bei diesem "Brainstorming" wurden viele interessante Vorschläge gemacht. Wir Altstadtfreunde wollten uns um einen Katalog der Wappen in der Wappenkammer kümmern und, da wir eine historische Spindelpresse zum Münzprägen besitzen, den sogenannten Laufer Pfennig wieder beleben. Das Münzrecht hatte Lauf schließlich auch dem Kaiser Karl IV. zu verdanken.

Ein Exemplar des alten Laufer Pfennigs konnte im Tresor des Stadtarchivs bewundert werden. Der erste Anblick der Münze war eine herbe Enttäuschung: ein nicht einmal daumennagelgroßes dünnes Silberblech mit ungleichmäßigen Rändern. Die Prägung durch vielfachen Gebrauch kaum mehr zu erkennen - war das wirklich eine in Lauf geprägte Münze? Damit lockt man keine Interessenten an!

BS-2007 Münzpresse.jpg

AK-Originalpfennig.jpg

AK-Auswahl Laufer Pfennige.jpg

Welch ein Zufall, dieser Pfennig erhielt gleich mehrere Geschwister als Spende eines Laufer Münzsammlers an das Archiv. Einige davon waren besser erhalten und gaben, wenn man die gut sichtbaren Teile wie ein Puzzle zusammenfügt, ein doch noch deutliches Bild der Münze von 1365. Die eine Seite zeigt das Brustbild einer Person mit Locken zwischen den Buchstaben K und L (Karl und Lauf ??), die andere zwei gekrönte Häupter unter Dächern.

In einer aufwändigen Aktion wurden alle verfügbaren Münzen von vorne und hinten fotografiert und die Bilder am Computer passgenau zusammen gesetzt, wobei von jeder Münze das am besten erhaltene Detail berücksichtigt wurde.

Nun ging es darum, einen passenden Rahmen für den Winzling zu bauen. Auf unserer Münzpresse hatten wir schon handliche Medaillen mit 30 mm Durchmesser geformt. Also brauchten wir dazu passende Prägestempel, die den Karlspfennig im Innern darstellen und einer Umschrift, die auf das Jubiläumsjahr und Kaiser Karl IV. hinweist. Mehrere Entwürfe wurden besprochen, bis auch Laufs Archivarin, Frau Dr. Schönwald, zufrieden war. Dann musste nur noch der Vorstand des Vereins die nicht gerade geringen Kosten für die Prägestempel genehmigen, bevor eine Fachfirma aus Hilpoltstein den Auftrag für die Stempel mit genauen Angaben erhielt.

AK-Medaille Laufer Pfennig-2.jpg

Nach mehreren Wochen kamen endlich die Stempel und Rohlinge aus Zinn, aus denen die Medaillen entstehen sollen. Ein erster Versuch mit der Spindelpresse, die über ein Jahr nicht mehr benutzt wurde, ging schief, doch zwei weitere Prägungen gelangen zur vollen Zufriedenheit. Nun können wir pünktlich zum Karlsjahr auch Karlspfennige drucken bzw. prägen lassen, denn es macht mehr Spaß, unter unserer Anleitung selbst die Maschine in Schwung zu setzen. Beim Altstadtfest und anderen passenden Gelegenheiten kann jeder zum Preis von 5 € einen Laufer Pfennig erwerben.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung