Altstadtfreunde Lauf an der Pegnitz

Das Alte erhalten - das Neue integrieren

Lauf, im Januar 2016

Rundbrief Nr. 77

Liebe Altstadtfreunde,

wir wünschen Ihnen allen ein gutes neues Jahr, randvoll bestückt mit Freude und Glück und allem voran bester Gesundheit!

Und so ist es mir mal wieder eine Freude, Ihnen Neues und Gewesenes aus dem Vereinsgeschehen zu berichten.  Packen wir’s an:

  • Jahreshauptversammlung - mit Neuwahlen- am Dienstag, 12. April 2016.
    Die offizielle Einladung finden Sie über den Link auf der rechten Seite.
  • Altstadtfreunde-Ausflug“ nach Loket (Tschechien) am Samstag, 11. Juni 2016.
    Auch diese Einladung ist über den nebenstehenden Link erreichbar.

Und gleich ein ganz dickes, herzliches „Danke“ an unsere Kassiererin Simone Münich. Ihre zeitaufwändige „Fiesel-Arbeit“ ist abgeschlossen - die Mitgliedsbeiträge können künftig per SEPA-Verfahren eingezogen werden.

Unser aktueller Mitgliederstand: 258.  Etliche Austritte waren zu verzeichnen und ein paar „Kartei-Leichen“ erhöhten optisch die Mitgliederzahl. Doch bekamen wir auch Zuwachs.

Ein freudig begrüßter Neuzugang war Frau Ilse Kern. Ihrem „Un-Ruhestand“ sei Dank - sie führt bereits souverän und gekonnt durch die Felsenkeller.

Doch damit nicht genug. Dringend nötig wären noch weitere Ehrenamtliche zu Führungen durch die Felsenkeller, Schleifmühle Reichel und künftig auch zu Themenführungen im Wappensaal der Laufer Burg. Wer hätte Lust sich hier einzubringen?  

Unsere nächsten Projekte:

  • Ein öffentlich jederzeit zugänglicher  Bücherschrank.
    In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung ist bereits ein Standort gefunden und zwar auf der kleinen, erhöhten Anlage vor der Schleifmühle Reichel in Richtung Burg gesehen. Bezüglich des äußeren Erscheinungsbildes ist noch einiges zu überdenken, alles andere steht fest: In einer wetterfesten Einhausung werden gespendete Bücher zum kostenlosen Gebrauch angeboten. Die Bücher können zurückgebracht, oder auch behalten werden. Ehrenamtliche Helfer aus den Reihen der Bertleinschule werden das Bücher-Angebot dem Inhalt nach überwachen.
  • In den Felsenkellern werden wir nach und nach die jetzige Beleuchtung durch sparsame, feuchtigkeitsresistente LED-Strahler ergänzen bzw. ersetzen.
  • Aus Anlass des Jubiläums zum 700. Geburtstag von Kaiser Karl IV. werden wir auf unserer vereinseigenen Münzpresse den „Laufer Pfennig“ als Medaille prägen. Dazu sind Zinn-Rohlinge samt Präge-Stempel angeschafft worden.

    Einsetzen werden wir unsere Münzpresse auf jeden Fall zum diesjährigen Altstadtfest. Weitere Gelegenheiten werden sich nach Fertigstellung des Veranstaltungskalenders der Stadt Lauf ergeben. Auch hat das Industriemuse bereits Interesse signalisiert, um anlässlich der im  April d.J. stattfindenden Gewerbeschau unsere Presse mit einzugliedern.

    Bei allen Veranstaltungen werden wir Münzen zum Preis von  5.- € / Stück zum Kauf anbieten. Zudem darf jeder der möchte - unter unserer Anleitung - sein eigener „Münzpresser“ sein.

Die Basis der Medaille bildet der „Laufer Pfennig“, dessen Prägerecht im Jahr 1355 von Kaiser Karl IV. an die Stadt Lauf  verliehen wurde. Ein paar Originale davon werden noch heute im Stadtarchiv als besondere Kostbarkeit aufbewahrt.

 
  • Ansonsten ist immer wieder in Reparaturarbeiten zu investieren und Gelder wie für den Nachdruck vergriffener Flyer bereitzustellen.
  • Samstag, 16. Januar um 15:00 Uhr hatten wir die Gewinner des Weihnachtsrätsels der Pegnitz-Zeitung zur Führung und Bewirtung in den Felsenkellern zu Gast.

Unsere Jahrestermine der Stammtische sowie der Vorführungen und Besichtigungen finden Sie über die Links auf der rechten Seite

Der Begriff „Turmblasen Johanniskirche“ steht in dieser Terminübersicht dafür, dass eine Bläsergruppe aus den Laufer Musik- vereinen und dem  Posaunenchor  Schönberg  turnusmäßig die 132 Stufen des Kirchturms erklimmt, um aus luftiger Höhe ihre eigens dafür ausgesuchten Musikstücke zum Besten zu geben.  

Hier noch eine kurze Rückschau auf unseren Adventsausflug nach Regensburg.

Man will‘s ja nicht „verschrei‘n“ - aber auch diesmal war der Wettergott wieder auf unserer Seite. So ging's in froher Erwartung den bekannten und beliebten Regensburger Weihnachtsmärkten entgegen.

Direkt bei Ankunft steuerte man grüppchenweise die wunderschön geschmückten Buden am Katharinenspital an. Spezialität: das Spital-Glühweinbier. Doch dafür war’s noch zu früh. Weiter dann zum Lucrezia-Markt am Haidplatz mit seinen kunsthandwerklichen Angeboten. Der Christkindlmarkt der Stadt Regensburg am Neupfarrplatz war als dritte Station ausgewiesen, doch da hatten sich selbst die Grüppchen schon aufgelöst - jeder hatte sein eigenes Programm.

17:00 Uhr stand Sammeln am Rathausplatz an, um gemeinsam das letzte Ziel anzusteuern, den wohl bekanntesten Weihnachtsmarkt  Schloss Thurn und Taxis, bekannt unter dem Namen „Fürstliches Schloss St. Emmeram“. Inzwischen war es dunkel und kalt geworden, so dass die richtige Adventsstimmung aufkommen konnte. Die romantische Beleuchtung - der Bratwurst- und Glühweinduft - beinah‘ vergaß man die müden Füße!
Pünktlich um 19:00 Uhr wurde im gemütlich-warmen Bus der Heimweg angetreten. Es war ein wunderschöner, ereignisreicher Tag! 

Ohne sie - das geht nicht: Die Marktplatz-Sommer-Attraktion - unsere Störche. „Bröckerlesweise“ sind sie in Richtung Süden entflogen: erst zwei der Jungen, dann das dritte und zum guten Schluss Karl und Kunigunde.

Ach da hab‘ ich bei meiner Patentochter nicht grad gepunktet.
Originalton: „Lilith, als ich in Deinem Alter war, wurde  uns Kindern erzählt, dass die Babys vom Storch gebracht werden“. Erst mal Pause; dabei guckte sie an mir hoch - dann kam:
„Und das hast Du geglaubt?!“
Ja, so ändern sich die Zeiten!

Mit herzlichen Grüßen und auf ein weiterhin gutes Miteinander -
Ihre

Betty Riffelmacher
Schriftführerin

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung