Altstadtfreunde Lauf an der Pegnitz

Das Alte erhalten - das Neue integrieren

Lauf, im Januar 2017

Rundbrief Nr. 79

Liebe Altstadtfreunde,

ein neues Jahr hat begonnen und so darf ich Ihnen im Namen der Vorstandschaft und der Beisitzer für 365 Tage Glück und Freude wünschen - vor allem aber beste Gesundheit.

Als erstes gleich zwei wichtige Termine:

  • Jahreshauptversammlung am Dienstag, 11. April 2017, 19.30 Uhr,
    Gasthof / Hotel  „Zur Post“, Lauf.
    Die offizielle Einladung finden Sie hier.
  • Samstag, 20. Mai 2017 Jahresausflug zu einer Führung durch die Nürnberger Altstadt.
    Diese Einladung erreichen Sie hier.

Unser aktueller Mitgliederstand: 248. Ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr, dem bei 8 Zugängen 9 Kündigungen und 9 Todesfälle entgegenstehen.

Neues intern:

Dank mühevollen Schaffens und Fachkompetenz unseres Vorstands-Beisitzers Olaf Lüttich konnten wir mit einer neuen - benutzerfreundlicheren - Homepage ins neue Jahr starten. Nach wie vor finden sich dort alle Informationen über Termine und Aktivitäten sowie Berichte über laufende Projekte.

Inhaltlich und optisch auf den neuesten Stand gebracht, liegt nun der Neudruck unserer Image-Broschüre „Wir über uns“ vor. Mit der Verteilung wollen wir unseren Bekanntheitsgrad optimieren, auf unsere Aktivitäten aufmerksam  machen und vor allem auch neue Mitglieder werben.

Der Verein ist künftig Personen-neutral zu erreichen unter:
91193 Lauf, Postfach 100 344; Telefon 09123 -184 174

Rückschau:

Mit dem  Aufstellen des Offenen Bücherschranks konnten wir einen Volltreffer landen! Vor allem der Standort an der Wasserbrücke erweist  sich in jeder Hinsicht als ideal. Erstaunlich  auch die Disziplin der Nutzer: Bücher werden entnommen, teils wieder zurückgebracht und oft eigene dazugestellt. Die Auswahl ist groß - ob Kinderbücher, Romane, Koch- und Fachbücher bis hin zu anspruchsvoller Literatur ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Hier ein ganz herzliches  „Danke“ den Spendern, ohne deren Großzügigkeit dies alles nicht möglich wäre.

Vom Bauhof der Stadt wurde der Steg an der Schleifmühle Reichel erneuert.

Zu den festgelegten Zeiten - und natürlich auch zu Sonderführungen - traten unsere Ehrenamtlichen ihren Dienst in der Museums-Schleifmühle Reichel an und führten durch die Felsenkeller.  Nicht zu vergessen die „Schatzsuche für Kinder“ in den Kellern. Organisatorisch  zwar etwas aufwändig, doch für die Jüngsten ein Riesenspaß!

Die Ausstellung zum 700. Geburtstag Kaiser Karl IV. in der Burg ist noch bis einschließlich März zu sehen. Damit endet auch der Dienst der aus unseren Reihen zur Verfügung gestellten Burgführer.

Die Gewinner des PZ-Weihnachtsrätsels konnten die von uns gestifteten Preise einlösen. Wir führten sie bereits Anfang Januar durch die Felsenkeller. Gespendete Brotzeit von Metzgerei Weber und - ebensolche - Getränke von Brauerei Dreykorn - alle waren begeistert!

Wir hatten einen Wettbewerb zum Erkunden der zahlreichen von uns an markanten Gebäuden angebrachten Erklärungsschilder veranstaltet. Es fanden sich etliche mehr oder weniger erfolgreiche „Finder“ ein, deren Lohn eine Führung durch die Felsenkeller war.

Adventsausflug zum „Reiterlesmarkt“ -
der historische  Weihnachtsmarkt in Rothenburg o.d. Tauber

Sonnenschein, strahlende Gesichter, so setzte sich der Bus in Bewegung. Bereits am frühen Nachmittag waren wir am Ziel, so konnte noch bei Tageslicht Alt-Rothenburg erkundet werden: die begehbare Stadtmauer mit ihren Toren und Türmen; die Kirchen - allen voran St. Jakob - das Gewölbemuseum im Rathaus. Nicht zu vergessen die schönen Läden und gepflegten und gemütlichen Gasthäuser und Cafès.

Die Genießer hatten sich das eigentliche Ziel, die Buden des  „Reiterlesmarktes“ bis zur Dunkelheit hin aufgespart. Erst dann wird’s richtig romantisch -  Nostalgie pur. Ein einziges Leuchten und Glitzern; Weihnachtsschmuck wie anno dazumal, eingehüllt in Bratwurst- und Glühweinduft.

Doch leider verging auch hier die Zeit viel zu schnell. Zum runden  Schluss empfing uns Fahrer Reinhard mit Glühwein und Stolln  - im Bus gab unsere Reiseleiterin Weihnachtsgeschichten zum Besten. So schwärmten alle: schön war‘s - ein Tag wie im Bilderbuch!

Vorschau:

Wir wollen Einheimischen und natürlich Besuchern historische Orte und weniger  bekannte Plätze im Laufer Stadtkern nahebringen, indem wir dort Standkonzerte von Musikvereinen und der Musikschule organisieren. Eintritt frei - keine Verstärker.

Gedacht ist z.B. Innenhof „Wilder Mann“ - Ruine St. Leonhard - Spitalhof - oder auch passende Ecken.

Ob bzw. wann die Turmführungen Johanniskirche plus „Musik vom Turm“ der Laufer Musikvereine in diesem Jahr wieder aufgenommen werden können, hängt vom Abschluss der dringend notwendigen Turm-Sanierungsarbeiten ab.

Alle Jahrestermine können hier eingesehen und auch ausgedruckt werden.

Eine separate Auflistung unserer Stammtischtermine kann hier aufgerufen werden.

Alle Termine sind auch im Schaukasten neben dem Hotel „Schwarzer Bär“ am Marktplatz zu finden und werden zusätzlich in der lokalen Presse veröffentlicht.


Blesshühner - Gänsehaut - und ein gutes Ende!

Von uns informiert und „angeschoben“ schickt das Wasserwirtschaftsamt jedes Jahr seine Spezialisten, um das am Wasserbrücken-Wehr angeschwemmte Treibholz an Land zu hieven.

Nun erschien in der PZ  vom 10. Juni ein Farbfoto, das ein Blesshuhn mit seinem Gelege zeigt -  auf dem Treibgut mitten in der Pegnitz, direkt an der Staustufe! 

Blesshuhn.jpg

Jetzt mein Problem: Das WWA hatte seinen Räumtrupp für den darauffolgenden Dienstag angesagt. Na super - was tun? Ich entschied mich fürs Abwarten. Vieles erledigt sich von selber.

Jedenfalls machte ich an besagtem Dienstag - feige! - einen großen Bogen um die Wasserbrücke.

Doch  was war?  Hochwasser!!  Viel zu gefährlich um durch die Pegnitz zu waten!

Natürlich wurde das Wehr geräumt, doch erst nachdem drei Junge geschlüpft und bereits selbständig waren. 

Und wo werden sie später mal brüten?  - im Geäst direkt überm gurgelnden Wasserfall?

Auf ein weiterhin gutes Miteinander und mit herzlichen Grüßen

Ihre

Betty Riffelmacher
Schriftführerin

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung