Altstadtfreunde Lauf an der Pegnitz

Das Alte erhalten - das Neue integrieren

Logo-Pegnitz Zeitung-gelb.jpg


Mittwoch, 14. Juli 2021

Altstadtfreunde trotzen Corona

Nach langer Pause gab es in diesem Jahr wieder die ersten ERFOLGREICHEN AKTIONEN.


LAUF. Seit Juni sind die bekannten Laufer Kulturdenkmäler, die von den Altstadtfreunden Lauf gepflegt und interessierten Besuchern gezeigt werden, wieder zugänglich. Wie etwa das Museum Reichelsche Schleif, der Turm der Johanniskirche, die Felsenkeller und der Historische Wehrgang am Forsthaus.

Die Teams konnten wieder über die Geschichte der historischen Stätten und ihre Bedeutung für die Stadt Lauf informieren und damit Besucher in Staunen darüber versetzen, was eine kleine Stadt vor den Toren Nürnbergs schon immer in der Lage war zu leisten. Auch wenn die Begegnungen in den Einrichtungen nur begrenzt möglich ist, sind Gespräche und der Austausch mit Besuchern für die Mitarbeiter ein Gewinn für den ehrenamtlichen Einsatz, sagt Vorsitzende Monika Pöhlmann.

Seit längerem beobachten die Altstadtfreunde, dass auch wochentags zahlreiche Touristen die Stadt besuchen und dann enttäuscht vor der dem verschlossenen Museum Reichelsche Schleif stehen. Deshalb starteten sie ab diesem Jahr mit zusätzlichen Öffnungszeiten: wöchentlich am Mittwoch von 14 bis 16 Uhr.

Eine wichtige Veranstaltung war der Aktionstag am 26. Juni (Altstadtfestwochenende) am Laufer Marktplatz mit der Darstellung der Aktivitäten. Die Besucher, Kinder wie Erwachsene, zeigten Interesse und hatten Spaß bei den Mitmachmöglichkeiten. Besonders die Münzpresse, auf der man sich den Karlspfennig selbst prägen konnte, war ein Besuchermagnet. Auch Laufs Bürgermeister Thomas Lang besuchte den Stand. Ein kleiner Ersatz für das ausgefallene Kunigundenfest war der Kaffee mit echten Kirchweihküchla im Garten des Forsthauses.

Viele Veranstaltungen sind aufgrund der niedrigen Inzidenzzahlen auch in nächster Zeit wieder möglich. Sie stehen auf der Homepage der Altstadtfreunde Lauf und werden in der Presse veröffentlicht.

Zurück zur Übersicht "Presseartikel"

Diese Seite teilen