Altstadtfreunde Lauf an der Pegnitz

Das Alte erhalten - das Neue integrieren

Logo-Pegnitz Zeitung-gelb.jpg


Freitag, 7. Mai 2021

Vorfreude auf frische Früchte

Altstadtfreunde haben hinter dem Försterhaus eine STREUOBSTWIESE angelegt.

Mit der Hilfe von Baumpaten haben die Laufer Altstadtfreunde die karge Wiese hinter dem sogenannten Försterhaus in eine Streuobstwiese verwandelt.
Foto: Zwanziger

LAUF. Die Laufer Altstadtfreunde haben pünktlich zum Tag des Baumes im Garten des Försterhauses eine Streuobstwiese angelegt.

Hinter dem Vereinsdomizil der Altstadtfreunde sah es ziemlich leer aus. Nachhaltig wollte man den Garten gestalten und aus der Wiese sollte eine Grünfläche mit diversen Obstbäumen, also eine Streuobstwiese, werden. Ein schöner Gedanke, der umgesetzt werden musste. Deshalb suchte man im Frühjahrs-Rundbrief Baumpaten, und zehn Mitglieder erklärten sich spontan dazu bereit. Es wurde bei der Baumauswahl darauf geachtet, dass es sich um heimisches Obst handelt, gekauft bei einer regionalen Baumschule.

Akribische Planung nötig

Welcher Tag wäre zum Pflanzen besser geeignet als der offizielle Tag des Baumes? Auch wollten und sollten die Baumpaten ihren Baum möglichst selbst pflanzen.

Wegen der Corona-Pandemie war dies allerdings nur mit einer akribischen Planung möglich. In den Tagen vor der eigentlichen Pflanzaktion wurden die Pflanzlöcher schon einmal vorbereitet und das dafür notwendige Material wurde bereitgelegt.

Die Baumpaten kamen einzeln und pflanzten mit Unterstützung ihre gespendeten Bäume selbst. So konnten die Abstände immer eingehalten werden.

Nun stehen zwei Kirschbäume, zwei Birnbäume, drei Zwetschgenbäume und drei Apfelbäume im Garten, die es zu pflegen gilt, was die Altstadtfreunde nach eigenen Angaben gerne übernehmen. Natürlich freuen sich alle auf die erste Ernte. Neben den Obstbäumen wurden noch Johannisbeer- und Stachelbeersträucher gepflanzt. Sie laden die Besucher des Laufer Vereins bald zum Naschen ein - und dann, wer weiß, lassen die geltenden Anti-Corona-Regeln vielleicht auch wieder Veranstaltungen mit weniger strengen Auflagen zu.

Zurück zur Übersicht "Presseartikel"

Diese Seite teilen