Altstadtfreunde Lauf an der Pegnitz

Das Alte erhalten - das Neue integrieren

"Das ehemalige Kälschhaus mit seinen Kellern"

In der Johannisstraße von Lauf

Ein Haus wechselt seinen Besitzer – ein ganz normaler Vorgang. Doch wenn das Haus in der Altstadt von Lauf steht und ein neues Dach braucht, muss man nicht nur nach oben, sondern auch ganz tief nach unten schauen. Denn Lauf hat bekanntlich Felsenkeller und unterirdische Verbindungsgänge, die an der Nordseite des Marktplatzes gut kartographiert sind, doch an anderen Stellen nur vermutet werden
Beim Kauf des Anwesens Johannisstraße 21 war die Rede davon, dass vom Keller des Hauses unterirdische Gänge in verschiedene Richtungen ausgehen könnten. Auch der Vorplatz, der zum Teil gepflastert, zum Teil als grüne Oase gestaltet ist, könnte betroffen sein – und gerade dort sollte ein schwerer Kran für Dacharbeiten aufgestellt werden.

Im Licht der Taschenlampen erschließen sich den neugierigen Forschern diverse Gänge und kleine Räume. Die Qualität des Felsgesteins wechselte von stabil zu bedenklich bröselich, manche Stellen waren schon mit Ziegelsteinen verstärkt oder auch ganz ausgemauert worden. Man muss sich einmal vorstellen, welche Mühe es gekostet hat, diese Gänge dem anstehenden Sandsteinfelsen abzuringen, denn zur Entstehungszeit waren strombetriebene Maschinen wie Boschhammer, HILTI und dergleichen noch nicht erfunden.


"Unter den Häusern"

Herausgeber: Altstadtfreunde Lauf e. V.
Eine Dokumentation von Baldur Strobel
Veröffentlichung: März 2022

Broschüre DIN A4
24 Seiten, Farbabbildungen

Preis € 4,00

Erhältlich bei den Altstadtfreunden.

Zurück zu „Publikationen“